Die Heidelberger Wäldchen in Brasilien ...

Foto vom Zentrum des Heidelberger Wäldchen

Einst erstreckten sich die brasilianischen Küstenregenwälder, die „Mata Atlântica“, von der Grenze nach Uruguay im Süden ca. 2500 km nach Norden. Bereits 94 Prozent dieser Wälder, die zu den artenreichsten der Welt gehören, fielen dem Raubbau zum Opfer. In einem Gemeinschaftsprojekt mit APREMAVI, einer brasilianischen Umweltorganisation, pflanzen der BUND und das Agenda-Büro der Stadt Heidelberg seit 1999 im Süden Brasiliens die „Heidelberger Wäldchen“. APREMAVI setzt sich seit 1988 für den Schutz der restlichen Wälder ein und führt Projekte zur Wiederaufforstung der Mata Atlântica durch. Dafür hat die Organisation eine große Baumschule mit einer Produktion von inzwischen 1.000.000 Setzlingen im Jahr und 120 (!) verschiedenen heimischen Baumarten aufgebaut.

Logo ApremaviEin wichtiger Aspekt der Arbeit von APREMAVI ist die Umwelterziehung, denn eines der größten Probleme ist die mangelnde Information der Bevölkerung. In einem Schulungszentrum finden Seminare und Kurse für Landwirte, Facharbeiter, Lehrer und Schüler statt, die über die Bedeutung der Wälder für die Umwelt und für den Menschen sowie über eine ökologische Waldnutzung aufklären. APREMAVI arbeitet mit Schulen zusammen und die Baumschule erhält sehr regen Besuch von interessierten Gruppen und Einzelpersonen.

Die für die "Heidelberger Wäldchen" vorgesehenen Flächen liegen in der Gemeinde Atalanta im Bundesstaat Santa Catharina, 800 km südlich von São Paulo. Hier entstand auch auf Initiative von APREMAVI in einer natürlichen Schlucht der öffentlich zugängliche „Parque Mata Atlântica Ano 2000“. Eines der ersten Heidelberger Wäldchen wurde oberhalb des 41 Meter hohen Wasserfalls im Park gepflanzt.

Einen guten Eindruck vom Projekt vermittelt ein 4-minütiger Aussschnitt aus dem Film "Heidelberg - Stadt der Zukunft" des Agenda-Büros der Stadt Heidelberg.

Diesen Film über das Gemeinschaftsprojekt mit APREMAVI können Sie hier herunterladen (14 MB, WMV-Datei).

...ein beispielhaftes Agenda 21-Projekt

Mit der Agenda 21 riefen die Teilnehmer der Umweltkonferenz der Vereinten Nationen 1992 in Rio de Janeiro alle Staaten und Bürger auf, Wege zu einer ökologisch, sozial und ökonomisch verträglichen Entwicklung zu erarbeiten. Das Projekt von APREMAVI ist ein praktisches Beispiel für die Umsetzung dieser Ziele.



Baumschule in Brasilien
Baumschule in Brasilien
Epiphyllum (Blattkaktus)
Epiphyllum (Blattkaktus)
Baumschule in Brasilien
Baumschule in Brasilien
Schild: Setzlinge die 2011/12 gepflanzt worden
Schild: Setzlinge, die 2011/12 gepflanzt wurden
Schild: Setzlinge die 1999/2000 gepflanzt worden
Schild: Setzlinge, die 1999/2000 gepflanzt wurden
Suche